Mobbing und Scham


gehören unmittelbar zusammen

  • Schamgefühle entstehen nur dann, wenn ich mich mit dem anderen sozial verbunden bzw. in einer sozialen Gemeinschaft fühle.
  • Scham ist entwicklungspsychologisch sehr früh begründet
  • Entscheidend ist die Kommunikation zwischen Eltern und Kind, die über Körper und Blick stattfindet.
  • Zentrale Bedeutung hat der Blick ( auch im Hinblick auf die verächtlichen Blicke bei späterem Mobbing.

Typische Themen von Personen, die Schamgefühle plagen sind:

  • Was mir passiert ist oder wie ich mich verhalten ist verachtenswert
  • Ich bin schwach, inkompetent, ich versage oder habe versagt.
  • Ich bin mit einem Makel behaftet.
  • Wenn jemand sieht, wie ich bin, werde ich bestraft (z.B.durch Ausschluss aus der Gemeinschaft).
  • Ich stehe alleine da.